Pfarrzeitung

Pfarrbrief Ostern 2019


OSTERN HEISST: NEU SEHEN LERNEN!

Zum Osterfest werden in vielen Dörfern noch die Dorfbrunnen festlich geschmückt mit grünen Zweigen und bunten Ostereiern. Auch gibt es noch vereinzelt den schönen Osterbrauch, am Ostermorgen nach der Feier der Auferstehung Christi aus der Kirche hinauszuströmen - mitsamt den geweihten Speisen fürs Osterfrühstück - und nicht gleich nach Hause zu gehen, sondern zuerst gemeinsam – Jung und Alt - zum Osterbrunnen zu laufen und sich die Augen auszuwaschen!

Es ist so etwas wie eine Art „Katzenwäsche“ mit einem sehr österlichen Hintergrund. Auch sonst übers Jahr wäscht man sich ja gerne morgens mal schnell mit frischem, kaltem Wasser die Augen, nur um schneller wach zu werden. Heute an Ostern aber wollen die Gläubigen ganz wach werden, denn sie möchten Ostern sehen können. Sie wollen wach sein für die Osterspuren – die Spuren des Lebens, die der Auferstandene für uns zurückgelassen hat. Ostern erleben muss bedeuten, dass Menschen gut sehen können, anders sehen und v.a. tiefer – nämlich hinter das Vordergründige und scheinbar so Wichtige und Entscheidende in unserem Leben.

Maria Magdalena sah zunächst nur ein leeres Grab. Dann aber sieht sie Jesus und hält ihn zunächst für den Gärtner. Die Jünger von Emmaus werden vom Auferstandenen begleitet und erkennen ihn zunächst nicht. Sie spüren nur, dass die Nähe des „Fremden“ ihnen gut tut. Zuerst sehen sie und sehen doch nicht. Es braucht Zeit, bis sie lernen mit Osteraugen zu sehen. Der frühere Bischof von Aachen, Klaus Hemmerle, hat es einmal so treffend formuliert:

„Ich wünsche uns Osteraugen,
die im Tod bis zum Leben sehen.

Ich wünsche uns Osteraugen,
die im Menschen bis zu Gott,

in Gott bis zum Menschen,
im Ich bis zum Du zu sehen vermögen.

Und dazu alle österliche Kraft.“

Solche Osteraugen wünsche ich uns allen, dass wir mit offenen Augen durch die Welt gehen und sie wahrnehmen mit all ihren Wunden und ihrem Leid und dabei die Zeichen der Hoffnung und des Lebens nicht übersehen. Mit wachen und leuchtenden Osteraugen können wir die Welt und alles was uns umgibt und aufgetragen ist anders, neu sehen lernen und mit ihr Wege des Heils beschreiten. Mit solchen Augen brauchen wir uns auch vor nichts mehr zu fürchten und werden allen Herausforderungen standhalten.

Ein frohes Osterfest und den Segen des Auferstandenen, unseres Herrn Jesus Christus, wünsche ich uns allen. Möge der Auferstandene uns begleiten, viel Kraft, Zuversicht und Glaubensfreude schenken für unser Leben, für unser Glaubenszeugnis und für unser Miteinander in unserer Pfarreien.

Ihr Pfarrer Rainer M. Schießler




Ein frohes Osterfest wünschen Ihnen

H.H. Fritz Zimmermann
Pfarrer i.R

H.H. Rainer M. Schießler
Pfarrer

H.H. Friedrich Plucha
Pfarrer i.R.

H.H. Prof. Dr. Gerhard Gäde
Univ-Prof.


(C) 2008-2018 www.st-maximilian.de - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken