19.03.2011

Liebe Abendzeitung,...

„Warum lässt Gott so etwas überhaupt zu“? fragen jetzt die Menschen wieder angesichts der Horrorbilder aus Japan. Eine schnelle Antwort gibt´s da nicht. Zunächst erklärt uns die Wissenschaft, dass Naturgewalten wie Erdbeben und Tsunamis grundsätzlich völlig normal sind. Wäre Japan ein unbewohntes Land und kämen keine Menschen zu Schaden, es böte sich einfach nur ein faszinierendes Naturschauspiel, das kein Kameramann verpassen möchte.
Als gläubiger Christ weiß ich noch dazu, dass Gott solche Katastrophen weder macht noch verhindern muss oder kann. Daher ist es absoluter Blödsinn, das Unglück und die Not der Menschen immer gleich als Strafe Gottes auszumachen. Schon ein Jesus von Nazareth verbietet seinen Jüngern ausdrücklich eine solche angstmachende Interpretation des Lebens in dieser Welt.
Der gesunde Menschenverstand schließlich lässt mich aufhorchen: Der Mensch darf eben doch nicht alles, was er kann. Das Gerede von der modernen Technik als einem „ notwendigen Zivilisationsrisiko“ verniedlicht doch nur die todbringende Gefahr, die mit der Kernenergie unweigerlich verbunden ist. Die Regierenden in der Welt versprechen stets, Schaden von ihrem Volk gewissenhaft abzuwenden. Aber wie viele Katastrophen einer Marke Japan braucht es eigentlich noch, bis auch sie kapieren, was ihr Eid überhaupt bedeutet?


(C) 2008-2018 www.st-maximilian.de - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken