Pfarrbrief Sommer 2018

Hochfest Mariä Himmelfahrt

Ein (erfundener) Monolog mit Maria

Von Frauen lese und höre ich ja dauernd im Fernsehen –
Bedeutende Frauen, mächtige Frauen,
Frauen, die etwas zu sagen und auch was zu zeigen haben…

Hm, natürlich kenne ich auch solche Frauen, auch in meiner Umgebung! Stimmt, die gibt’s…
Und doch tauchst Du immer wieder auf - bringen Dich Volkes Seele und Kultur immer wieder in den Vordergrund.
Aber irgendwie anders, nicht so medienwirksam.

Ist es Dein Name, Maria, und dass Du nicht soviel von Dir reden machst? Fast unscheinbar und zurückhaltend bleibst Du ja.
Vielleicht brauchen wir ja wenigstens einen Menschen, der okay ist, der uns nicht morgen mit einem Spendenskandal oder sonst einer schmierigen Affäre überrascht?

Du passt doch gar nicht so recht in unsere heutigen Vorstellungen von Frauen, oder?

Zugegeben, da gibt es einiges, was mich an Dir fasziniert, was Dich mir sympathisch macht.
Du hälst aus, Du knickst nicht ein bei der Biografie Deines Sohnes. Ist schon ein starkes Stück, zu einem, der als Dissident und Volksverhetzer verurteilt ist, zu stehen.
Deinen Mann hast Du auch nicht in die Wüste geschickt, als Du von einem anderen schwanger wurdest.

Du hast Dich auf völlig Neues, auf Wagnisse und totale Unsicherheit in Deinem Leben eingelassen, hast Dein Ansehen und vermutlich gar Dein Leben riskiert durch Dein uneheliches Kind.
Das will was heißen. Mit so einer Frau an der Seite, das hat was!
Es gibt da aber auch eine andere Seite bei Dir: in den Überlieferungen der heiligen Schrift in so einer Art Protestsong lese ich dann: „Du stürzt die Mächtigen vom Thron…“
Also irgendwie ist mit Dir offensichtlich nicht so leicht Kirschen essen?
Du entwickelst offenbar eine Stärke, sagenhaft.
Und da wird’s mir dann auch wieder etwas anders zumute, bei dem Gedanken, so mit Dir an der Seite…
Wer weiß, mit welchen Überraschungen Du noch aufwarten kannst.


Da versteh noch einer die Frauen…

Ihr Rainer M. Schießler, Pfarrer

Kirchgeldsammlung 2018

Wie jedes Jahr bitten wir Sie um Ihre Kirchgeldspende für unsere Pfarrei. Dieses Geld (5 Euro pro Person) verbleibt in der Pfarrei und wird konkreten Projekten wie Baumaßnahmen, sozialen Einrichtungen und pfarrlichen Aktionen zugeführt. Sie können Ihren Beitrag auf unser Stiftungskonto überweisen oder in einem eigenen Kirchgeldumschlag (liegen in der Kirche auf!) bei uns oder in der Kirche abgeben. Bitte geben Sie Ihre Adresse an, damit wir Ihnen eine Spendenquittung zukommen lassen können. Wir danken jetzt schon allen Kirchgeldzahlen und Spendern für ihre großzügige Unterstützung!

Erntedank und Patrozinium

Save the date!!! Bitte vormerken!!!
Am Sonntag, den 7. Oktober wird groß gefeiert in St. Maximilian: Patrozinium, Erntedank, Kirchweih, 25 Jahre Pfarrer Schießler in St. Max usw. usw.. Um 10.30 Uhr ist der festliche Gottesdienst, gestaltet von der Musikschule Inzell, unserem Jungendchor un d vielen anderen M itwirkenden. Danach istz Feier in und um die Kirche herum mit Frühschoppen und viel Musik!
ALLE sind herzliche eingeladen mitzufeiern!!!

Oktoberrosenkranz

Die treue Gebetsgemeinde für den Rosenkranz ist zwar sehr klein geworden, aber sie betet immer noch! Im Rosenkranzmonat Oktober tun wir dies immer dienstags, donnerstags und samstags vor der Abendmesse um 18.30 bzw. 17.30 Uhr (samstags). Alle sind ganz herzlich zum Mitbeten eingeladen!

Öffnungszeiten des Pfarrbüros im August

Montag, Dienstag und Donnerstag von 10 – 12 Uhr.